direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

e-Highway 2050

e-Highway 2050
e-Highway 2050
Lupe

Im Projekt e-Highway 2050 wird die Planung eines gesamteuropäischen Übertragungsnetzes unterstützt. Ziel ist eine zuverlässige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien und eine gesamteuropäische Marktintegration. Im Projekt wird ein modularer Entwicklungsplan für mögliche Stromautobahnen (e-Highways) und eine gesamteuropäische Netzstruktur erstellt. Als Grundlage dienen dabei verschiedene Szenarien für die zukünftige Stromerzeugung in den Zieljahren 2020 und 2050.

Weitere Informationen zum Projekt e-Highway 2050 gibt es unter www.e-highway2050.eu.

Vorgehen

e-Highway2050 5-Schritte-Plan
e-Highway2050 5-Schritte-Plan
Lupe

Um die Ziele zu erreichen, wird folgender 5-Schritte-Plan verfolgt:

  1. Szenarienentwurf für Energieerzeugung und -verbrauch
    Entwicklung und Anwendung einer Methode, mit der verschiedene Langzeitszenarien zu Erzeugung, Verbrauch und Austausch von elektrischer Energie entworfen werden können. Die Szenarien basieren dabei auf makroökonomischen Daten. Das Gleichgewicht von erzeugter und verbrauchter Energie auf europäischer Ebene wird in allen untersuchten Szenarien berücksichtigt.
  2. Szenarienentwurf für Erzeugungs- und Verbrauchsstandorte
    Es werden Standortszenarien entwickelt, die die Annahmen zu Erzeugung, Verbrauch und Austausch verwenden. Dabei werden stochastische Vorgänge (erneuerbare Erzeugung, ungesteuerter Verbrauch oder Ausfälle von Erzeugunsanlagen) mit ihren zeitlichen und räumlichen Korrelationen simuliert.
  3. Lastflusssimulationen
    Für jedes Szenario werden Markt- und Netzwerksimulationen eingesetzt, um zulässige und effiziente gesamteuropäische Netzstrukturen zu identifizieren.
  4. Realisierbare Netzstrukturoptionen
    Hierbei wird zunächst verifiziert, dass die gewählten Netzstrukturoptionen zu einer Verbesserung bei kritischen Themen wie Überlastungen, Spannungs- oder Stabilitätsprobleme führen. Einige der erfolgreichen Netzstrukturen können dann in den modularen Entwicklungsplan zwischen 2020 und 2050 aufgenommen werden.
  5. Implementierung der ausgewählten Netzstruktur
    Bei der Entwicklung von Implementierungspfaden für den Zeitraum von 2020 bis 2050, die auf Basis von Kosten-Nutzen-Analysen ausgewählt werden, werden weitergehende sozialökonomische Überlegungen berücksichtigt. Netzführungsmodelle erlauben es, Themen wie grenzüberschreitende Leistungsflüsse zu analysieren.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe